Effluents and Waste | 103-1, 103-2, 103-3

Management Approach

Die Auswirkungen unserer Aktivitäten auf die Umwelt reichen von der Rohstoffbeschaffung und -verarbeitung über die Produktentwicklung und Produktion bis hin zur Logistik. Deshalb kontrollieren und bewerten wir die gesamte Wertschöpfungskette. Unser Ziel ist es, Ressourcen zu schonen, Umweltauswirkungen konsequent zu vermeiden und zu verringern, Risiken vorzubeugen und so unseren langfristigen Geschäftserfolg zu sichern. Unsere Produktionsstandorte mit den höchsten potenziellen Umweltauswirkungen sind entweder in Ländern mit einer strengen Umweltregulierung und/oder besitzen ein nach ISO 14001 zertifiziertes Umweltmanagementsystem. Zusätzlich werden als Mindeststandard die Anforderungen von SMETA 4 Pillar eingehalten und regelmäßig extern verifiziert.

Die Akquisition von Diana erfolgte im Jahre 2014 gefolgt von der Pinova / Renessenz Akquisition im Jahre 2016. Eine transparente und vergleichende Darstellung der Reduktionen von Diana für den Zeitraum 2010 – 2015 und Renessenz für den Zeitraum 2010 – 2016 kann aufgrund fehlender Daten nicht dargestellt werden. Aus diesem Grunde wurden die jeweiligen Daten zum Jahr der Akquisition kumuliert. Die jährlichen Reduktionsziele von 4 % für sensitive Abfälle und CSB bezogen auf die Wertschöpfung gelten ab dem Jahr der Akquisition auch für Diana und Pinova / Renessenz.

Ende 2016 sind wir der CDP Supply Chain Management Initiative beigetreten, um die Umwelteinflüsse unserer wichtigsten Lieferanten besser bewerten und weiterentwickeln zu können. Ferner bewerten wir schon seit 2006 die Umwelteinwirkungen unserer Lieferanten über SEDEX. Mit Hilfe von weltweit anerkannten Auswertetools identifizieren wir Lieferanten mit einem hohen Risiko und leiten Maßnahmen ein, bis hin zur Einstellung des Geschäftsverhältnisses.

Im Jahr 2016 wurde eine über die drei Segmente Flavor, Nutrition sowie Scent & Care hinweg geltende Sustainable Sourcing Policy veröffentlicht, die die Grundlagen unserer Einkaufspolitik widerspiegelt.